Der Hochseilgarten, englisch High Ropes Course, ist ein Parcours mit künstlichen Hindernissen aus Holz, Seilen und Stahlkabeln. Zwei nach EN 15567 zertifizierte Hochseilelemente sowie ein Niedrigseilgarten stehen auf dem Jugendzeltplatz zur Verfügung. Diese Elemente ermöglichen verschiedene Übungen für unterschiedlichste Anwendungsgebiete.

Top Rope Stationen

  • Riesenleiter
    Zwei Teilnehmende klettern gemeinsam an den Leitersprossen hinauf. Da der Abstand zwischen den Sprossen groß ist, ist es nur möglich die Sprossen zu erreichen, wenn beide zusammenarbeiten. Das Sicherungsteam kann durch Kommunikation die Kletternden unterstützen. Während der ganzen Aktion wird jede Teilnehmerin bzw. jeder Teilnehmer von einem Team aus Trainern und Teilnehmenden am Boden gesichert und betreut.
  • Flying Bridge
    Die Flying Bridge besteht aus drei Heruasforderungen: Zunächst muss eine Strickleiter erklommen werden, bevor über zwei verschiedene Schwebebalken balanviert werden muss. Der erste Balken ist nur mit Unterstützung vom Boden zu überqueren. Während des Kletterns werden die Teilnehmenden von den Trainern und weiteren Teilnehmenden gesichert.

Niedrigseilgarten
Affenschaukel Seilweg "Schwingender Baumstamm" Vertrauensfall ... Die Gruppe begeht die verschiedenen Elemente des Niedrigseilgartens gemeinsam und lernt dabei, miteinander hilfreich zu kommunizieren und sich gegenseitig zu unterstützen und zu vertrauen. Die Sicherung erfolgt über die Trainer sowie unterstützend durch einige Teilnehmenden.

Hinweis
Der Klettergarten ist KEIN Spielplatz, sondern ein pädagogischer Erfahrungs- und Erlebnisraum. Aus diesem Grunde richten sich alle Angebote des JZP Almke grundsätzlich nur an junge Menschen ab 11 Jahren. Für Kinder ist der Klettergarten kein adäquates Angebot und sollte keinesfalls mit einem Abenteuerspielplatz verwechselt werden. Durch eine zu frühe Nutzung (Alter) des Klettergartens werden wichtige Erfahrungsräume und Transferräume vorzeitig verschlossen.

Download

Grundlage für die Aktionen im Klettergarten ist die "Sportgesundheit" der Teilnehmenden. Das bedeutet, dass man sich fit fühlen sollte, um im Klettergarten aktiv zu sein. Zur Überprüfung gibt es im Vorfeld einen Gesundheitsfragebogen, den alle Teilnehmer bzw. deren Erziehungsberechtigten ausfüllen müssen, damit sie an dem Programm teilnehmen können.

Download: Fragebogen zur körperlichen Verfassung

© STJR Stadtjugendring Wolfsburg e.V. 2017